• „Klassischer Beginn“: Blockflötenunterricht! Das dürfte während der ersten Klasse gewesen sein.
  • Zweite bis vierte Klasse: Ran an die Tasten – zunächst allerdings „nur“ an die der E-Orgel. Am Ende war ich immerhin groß genug, um auch die Pedale treten zu können.
  • Mit zehn Jahren gab es dann endlich ein Klavier und den entsprechenden Unterricht. Leider die ersten zwei Jahre bei einem mittelmäßigen Lehrer – was ich v.a. daran gemerkt habe, dass ich in den Jahren danach eine gute Lehrerin hatte. Eine, die Musik aussuchte, die ihren Schülern gefiel, die sich passende Fingerübungen ausdachte und die mich – zumindest einmal, mit 13 – zu „Jugend musiziert“ trieb.
  • Irgendwann in den Teenagerjahren hatte ich auch ein, zwei Jahre Gitarrenunterricht. So richtig warm geworden bin ich dabei mit diesem Instrument nicht (zu wenig Saiten?). Erst als ich den Unterricht beendet hatte, merkte ich, dass man sich wunderbar mit ein paar Akkorden beim Singen begleiten kann – so habe ich die Gitarre dann doch noch ins Herz geschlossen: als „Lagerfeuerinstrument“.
  • Dabei habe ich den Spaß am Singen entdeckt, verstärkt durch einen Chor, den ein hochmotivierter Musiklehrer just zu jener Zeit gründete.
  • Während der Berufsausbildung: Bassistin in einer (Hard)Rock-Band
  • Zu Beginn des Studiums trat die Metallsaitenharfe in mein Leben. Deren Spielweise bekam ich in Schottland von Bill Taylor gezeigt, als ich meine erste Harfe dort abholte. In den beiden folgenden Jahren besuchte ich auch seine „wire-strung classes“ beim Edinburgh Harp Festival.

Mit dem Einstieg ins Berufsleben trat die Musik zeitweise in den Hintergrund, ich war viel unterwegs. Erst mit Familiengründung wurde es – zumindest in dieser Beziehung – etwas ruhiger. Ich sang zwischenzeitlich wieder in einem Chor, für den älteren Sohn kam ein Klavier ins Haus, auf dem ich ebenfalls wieder spielte und …

  • … ich besuchte 2004 einen Tagesworkshop „Keltische Harfe“ bei Sabine Fichner, hier in Hamburg. Danach war klar, dass mir die Spielweise auf der Darm-/Nylon-/Carbonbesaitung mehr liegt. Ich nahm einige Unterrichtsstunden bei Sabine Fichner, um den Wechsel in der Spieltechnik zu lernen, besorgte mir Noten und Harfenschulen, um im Selbststudium weiterzumachen und begann 2008, Harfenkurse zu unterschiedlichen Themen zu besuchen:

2008, 2009 & 2011: „Magie der keltischen Harfe“ (Arrangements und Begleitungen für (v.a.) irische und schottische Traditionals) bei den Celtic Days in Hude – Kurs mit Nadia Birkenstock

 

2010: „Mittelalter-Spielkurs“ mit Anna Zauner-Pagitsch und „Alles eine Frage der Technik“ mit Dorothee Hecking- Neu beim 31. Harfentreffen

 

2011: „Walisische Musik“ mit Robin Huw Bowen und „Bretonische Musik“ mit Anne Auffret beim 32. Harfen-treffen

 

2012: „Klanggewebe“ mit Maja Taube beim 33. Harfentreffen

 

2013: „Spaß mit Jazz“ mit Nicole Visjager-Peniston-Bird beim 34. Harfentreffen

 

2014: „Keltische Harfe (O’Carolan-Stücke)“ mit Thomas Breckheimer bei den Harfentagen an der Proizer Mühle und „Instrumentalmusik aus Mittelalter und Renaissance“ mit Elisabeth Pawelke sowie „Über die Kunst des Unterrichtens und des Harfenspiels“ mit Edward Witsenburg beim 35. Harfentreffen.

 

2015: "Harfenensemble (Intensivkurs)" mit Sylvia Reiß beim 36. Harfentreffen

 

2016: "Renaissancemusik" mit Ilva Stumbina-Koehne und "Harmonische Expeditionen" mit Christina Buchsbaum beim 37. Harfentreffen

 

2017: "Technik - Ton - Gestaltung" mit Eva Curth beim Harfenwinter sowie "Keltische Tanzmusik" mit Harriet Earis beim 38. Harfentreffen

 

2018: "Wired": Spielkurs für Metallsaitenharfe mit Bill Taylor und Nancy Thym; "Schwedische Stücke" mit Erik Ask-Upmark bei den Harfentagen an der Proitzer Mühle; "Cantigas auf der Harfe spielen und verzieren" mit Susanne Kaiser und "Schottisch Crossover" mit Cheyenne Brown beim 39. Harfentreffen

 

2019: "Wired": Spielkurs für Metallsaitenharfe mit Bill Taylor und Nancy Thym; "Von der Melodie zum Stück" mit Daniela Heiderich bei den Harfentagen in der Poritzer Mühle; "Basso Continuo auf der Harfe" mit Hannelore Davaere beim 40. Harfentreffen in Lauterbach. Dort habe ich zusätzlich den Einsteigerkurs für Harfeninteressiere mit musikalischen Vorkenntnissen gegeben.

 

Und nebenbei spiele ich seit dem Frühjahr 2015 bei den "Bergstedt Consorts" der hiesigen Musikschule Cembalo - und manchmal auch Harfe.